Einfacher Rotkohl-Feta-Salat mit Zitronendressing

19. Januar 2021 | Salatbar

einfacher-rotkohlsalat-vegetarisch

I’m just a girl, standing in front of a salad, asking it to be a donut. (Unbekannt)

… aber nicht bei diesem bunten, saisonalen und vor allem leckeren Salat mit Rotkohl, Karotten und Feta sowie einem unwiderstehlichen Zitronendressing. Im heutigen Beitrag verrate ich dir nicht nur das Rezept für diesen einfachen und aus nur wenigen Zutaten bestehenden Rotkohlsalat, sondern auch 9 Gründe, warum du (öfters) zu natürlichen (cleanen) Lebensmitteln greifen solltest.

saisonal-kochen-rotkohl
rotkohlsalat-wenige-zutaten

Was ist Clean Eating?

Wörtlich versteht man unter Clean Eating "sauberes, reines Essen". Es bedeutet, möglichst naturbelassene, frische und vollwertige Lebensmittel zu konsumieren und industriell verarbeitete Produkte, Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker zu vermeiden. Beim Clean Eating steht eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung mit selbst zubereiteten Lebensmitteln im Mittelpunkt. Eine gesunde und leckere Ernährungsweise, die keineswegs langweilig ist.

rotkohlsalat-feta-einfach

Warum Clean Eating?

Sich auf eine natürliche Weise zu ernähren bringt viele positive Benefits mit sich. Welche das sind?

vegetarischer-rotkohlsalat-karotten

9 Gründe für ein Leben mit Clean Eating:

  • Abwechslung auf dem Teller durch das Entdecken neuer Lebensmittel.
  • Mehr Geschmack durch echtes Essen.
  • Mehr Energie sowie ein neues Lebensgefühl (ohne zu Hungern).
  • Besserer Stoffwechsel und adieu Verdauungsprobleme.
  • Stärkung des Immunsystems.
  • Regionales und saisonales Essen im Einklang mit den Jahreszeiten.
  • Besser schlafen sowie mehr Wachheit am Morgen.
  • Mehr Konzentration im Alltag.
  • Verbesserung des Hautbilds sowie glänzende Haare und Nägel.
rohkostsalat-rotkohl-karotten

… na habe ich dich überzeugt? Dann kann es losgehen, mit einem gesunden und einfachen Rotkohlsalat aus natürlichen Zutaten.

Download
Rezept zum Downloaden und Drucken
Rotkohlsalat mit Feta.pdf
Adobe Acrobat Dokument 165.9 KB

Zutaten:

für 4-6 Portionen

1 Rotkohl, ca. 600 g
2-3 Karotten
150 g Feta
4 EL Zitronensaft
3-4 EL Apfelessig
1 EL Weißweinessig
1 EL Olivenöl
  Paprikapulver
  Pfeffer und (Kräuter-) Salz

Zubereitungszeit: 15-20 Minuten

Zubereitung:

  1. Den Rotkohl waschen, halbieren und den Strunk entfernen.
  2. Anschließend in feine Streifen schneiden sowie in eine Schüssel geben.
  3. Karotten schälen, waschen und mit einem Gemüseschäler (Sparschäler) zu Streifen verarbeiten.
  4. Feta würfeln.
  5. Zitronensaft, Essig, und Öl zu einem Dressing vermischen.
  6. Rotkohl und Karotten mit dem Dressing vermengen, mit den Gewürzen abschmecken sowie mit dem Feta garnieren.

Newsletteranmeldung:

Melde dich zu meiner GlücksPost an und erfahre bereits im Voraus, was es Neues auf GlücksFood gibt.

... und nur für dich: kostenloser Meal Prep Plan.

Hinweise zu der von der Einwilligung mit umfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters Clever Reach, der Protokollierung der Anmeldung und deinen Widerrufsrechten findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie hier.


schneller-rotkohlsalat-feta

(Tausch-) Tipps und Tricks:

  • Lasse den Salat ein paar Stunden im Kühlschrank durchziehen und schmecke ihn dann erneut ab.
  • Dem Dressing kannst du nach Belieben noch weiteren Zitronensaft, Essig, Öl oder Wasser hinzufügen.
  • Für den Zitronensaft kannst du den Saft einer Bio-Zitrone verwenden. Ich habe immer 1-2 Flaschen (purer) Zitronensaft im Glas (zum Beispiel aus dem Bioladen) in meinem Vorratsschrank. Wenn ich keine frischen Zitronen im Haus habe, nutze ich diesen zum Verfeinern von Salaten, aber auch zum Backen und Kochen. Der Saft hält sich ca. 4 Tage im Kühlschrank. Mein Tipp: Gefriere ihn in einem Eiswürfelbehälter ein. So kannst du ihn portionsweise und je nach Bedarf auftauen und verwenden. Das funktioniert natürlich auch mit dem frischen Zitronensaft.
  • Ergänze den Salat mit Kichererbsen und/oder Bohnen.
  • Tausche das Paprikapulver durch Chili aus und du erhältst eine ganz andere Geschmacksnote.

Gesund, weil …

  • Rotkohl: Das auch als Rot- oder Blaukraut bezeichnete Gemüse enthält reichlich Vitamine, Mineralstoffe und den sekundären Pflanzenstoff Anthocyan. Letzterer wirkt antioxidativ und senkt das Risiko für Entzündungsprozesse im Körper. Die im Rotkohl enthaltenen Vitamine stärken dein Immunsystem, regulieren die Blutgerinnung und sorgen für einen gesunden Knochenbau. Daneben liefert das farbenfrohe Gemüse die Mineralstoffe Kalzium, Kalium, Magnesium, Chlorid und Schwefel, welche das Herz-Kreislauf-System fördern. Ein weiterer Grund für den Verzehr von Blaukraut ist die positive Auswirkung auf die Verdauung. Der Verzehr von Rotkohl unterstützt die Produktion von Gallensäure, was wiederum zu einer Verbesserung der Verdauung führen und Verstopfungen vorbeugen kann. Und last but not least: Rotkohl enthält große Mengen an Lutein und Zeaxanthin, zwei natürliche Schutzfaktoren gegen die Sonne. Lutein und Zeaxanthin können ein Eindringen der UV-Strahlen in die Netzhaut verhindern und schützen somit deine Augen und halten sie gesund.
  • Karotten: Das auch als Möhre bekannte Gemüse trägt dank Provitamin A zum Zellschutz und der Stärkung deiner Sehkraft bei. Damit dein Körper die in der Karotte enthaltenen Vitamine aufnehmen kann, solltest du diese immer mit etwas Fett verzehren. 
salat-rotkohl-feta

Dieses Rezept ist...

  • … schnell und einfach zuzubereiten.
  • … vegetarisch.
  • … gesund und lecker.
  • … abwechslungsreich und farbenfroh.
  • … ein idealer Begleiter für mein Süßkartoffel-Polenta-Brot.

Das könnte dich auch interessieren:

quinoa-brokkoli-salat

Quinoa-

Brokkoli-Salat

eiweissbrot-kuerbiskernmehl-quark

Eiweißbrot mit Kürbiskernmehl

eintopf-gruenkern-reis-gemuese

Eintopf mit Grünkern, Reis & Gemüse

suesskartoffel-nudelauflauf-einfach

Nudelauflauf

mit Süßkartoffeln


Kommentar schreiben

Kommentare: 0